Blogarchiv

Barbara Rath / der Film:

Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen

Gratis-Hörbuch

[nicht nur] zu Ostern

 

rabbit-hintergrund

23 Minuten Hörspaß für Menschen ab 5

Die Kürbishexe

Die Kürbishexe/Cover - erklärt Halloween märchenhaft für Kinder
  • E-Book: Die Kürbishexe / ab 5
    • ISBN E-Book: 978-3-7380-8991-2
    • € 2,99
  • Taschenbuch: Die Kürbishexe / ab 5
    • 40 Seiten
    • Verlag: Barbara Rath
    • ISBN Taschenbuch: 978-3-7450-8803-8
    • € 6,99
  • Download "Die Kürbishexe" bei Lehrermarktplatz.de als DinA4 oder DinA5 Kopiervorlage: HIER
    • € 2,50

 

Kurzgeschichte/illustriert
Lustiges Märchen, das nicht nur Halloween unterhält, sondern das ganze Jahr über - aber rund um den 31. Oktober besonders ...

Ohne den Begriff Halloween bemühen zu müssen, erklärt das Märchen „Die Kürbishexe“, warum am 31.10. so viele Häuser mit Spinnen, Fledermäusen oder Kürbissen geschmückt werden und weshalb dann häufig Kürbissuppe serviert wird.

 

Inhalt

Ixbra Kadabra, eine freundliche kleine Hexe, besucht regelmäßig die Tiere in ihrer Nachbarschaft und hilft ihnen mit ihren Zauberkräften, wenn nötig. Auf einer ihrer Wanderungen in Begleitung ihres Zauberponys "Simsalahuf" berührt dabei ihr Zauberstab versehentlich einen giftigen Pilz, den „Tintigen Röhrling“. Dadurch erkrankt der Zauberstab vorübergehend so stark, dass er es anstelle der für das Hexen so notwendigen Wunderblasen zwei Wochen lang zunächst Kürbisse regnet, bevor Wünsche Wirklichkeit werden. Weil Ixbra eine ebenso sparsame wie gastfreundliche Hexe ist, beschließt sie angesichts des unverhofften Kürbissegens, Suppe aus den Früchten zu kochen und alle Nachbarn zu einem großen Kürbisfest einzuladen. Daraus entstand – so behauptet zumindest das Märchen – die heutige Tradition, Ende Oktober/Anfang November mit Kürbissen zu dekorieren und Kürbissuppe zu servieren.

Viele Menschen mögen den amerikanischen Kulturimport Halloween nicht, der sich im Herbst in den Sortimenten des Einzelhandels bzw. den Medien einfach nicht übersehen lässt: schräge bis blutrünstige Kostüme, Kürbisse massenhaft und teilweise merkwürdiges Naschwerk wie z. B. unangenehm echt wirkende Augäpfel zum  Knabbern. An Halloween kommt hierzulande keiner mehr vorbei. Für Familien, Kindergärten und Schulen ist das Statement allerdings nicht leicht, wenn sie feststellen wollen: „Wir machen da nicht mit.  Das hat nichts mit uns und unserem Brauchtum zu tun.“ Schließlich ist es spannend, sich zu verkleiden und Süßigkeiten zu  sammeln schmeckt am Ende – deshalb hat Halloween natürlich für Kinder einen großen Reiz. 
Damit am 31.10. halloweenfrei, gruselarm, kindgerecht und trotzdem im Zeichen der überall präsenten Kürbisse gefeiert werden kann, wurde „Die Kürbishexe“ sozusagen passgenau in eine „kulturelle“ Lücke hinein geschrieben: Die Geschichte erklärt anschaulich, spannend und unterhaltsam, wieso regelmäßig am 31.10. so viele Fledermäuse, Spinnen und Kürbisse rundum auftauchen und warum dazu ein Fest stattfindet – alles positiv, monsterfrei, einladend. 

 

Leseprobe HIER