Blogarchiv

Barbara Rath / der Film:

Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen

Gratis-Hörbuch

[nicht nur] zu Ostern

 

rabbit-hintergrund

23 Minuten Hörspaß für Menschen ab 5

Sonntag, 21. Februar 2016 - 09:51 Uhr

Witzige Passagen aus meiner Fanpost - 4

Immer wieder interessant, nett, spannend - und manchmal auch lustig: Briefe meiner Leser

... Frau Rath, ich wünsche Ihnen noch ein schönes Leben!...


663 Views

Freitag, 19. Februar 2016 - 09:42 Uhr

Die Lesehöhle - Leseräume 1

Im Kinderzimmer abtauchen

Kinder können ein noch so schönes Kinderzimmer besitzen: Sie lieben es, sich darin noch einmal einen kleineren, ganz eigenen Kokon zu bauen. Der mag - je nach Neigung - Ritterburg, Feenschloss oder Tierhöhle sein. Hauptsache: kuschelig, gemütlich und die Welt draußen bleibt ausgesperrt.

Meistens entspricht so eine Spiel-Höhle nicht ganz dem Ordnungssinn der Eltern. Aber eines ist sicher: Zum Lesen ist sie der ideale Ort! Sich bewusst von der Welt abschotten, macht Vieles möglich: sich einlassen auf Neues, seine Ängste eingestehen, sich mit Wonnegraus fürchten, sich retten lassen, mutig sein, schwierige Fragen stellen…

Eltern, werdet Höhlenmenschen, wenn ihr mit euren Kindern lesen wollt! Das hilft, eine ganz eigene Atmosphäre heraufzubeschwören, wenn man der Realität für kurze Zeit bewusst den Rücken kehrt. In Höhlen werden Märchen manchmal wahr.

 


Tags: Leseförderung 

659 Views

Mittwoch, 17. Februar 2016 - 14:50 Uhr

Lesen zu einer positiven Ganzkörpererfahrung für Kinder machen

Dafür sorgen, dass Lesen sich gut anfühlt

Wenn Eltern und Kinder gemeinsam lesen, ist das günstigstenfalls nicht nur eine Veranstaltung für Augen & Ohren. Da werden möglichst alle Sinne angesprochen.

Augen und Ohren sind auf jeden Fall dabei. Aber Eltern können etwas dafür tun, dass sich das gemeinsame Lesen auch gut anfühlt: eine kuschelige Leseecke einrichten, eine Lesehöhle vielleicht, in die der Alltag gar keinen Zutritt bekommt. Etwas zu knabbern reichen, mag auch helfen - es darf gern Vitamine enthalten, sollte wirklich nicht mehrheitlich aus Zucker oder Fett bestehen. [Spannung lässt sich viel besser aushalten, wenn beim Lesen beispielsweise eine Möhre kurz geraspelt wird...] Sogar die Nase lässt sich mit einbeziehen: Duftöle können die Piratengeschichte mit einer frischen Meeresbrise unterlegen oder ein Märchen vom Weihnachtsmann mit Spekulatiusgeruch.

Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Je angenehmer Kinder das Ambiente beim gemeinsamen Lesen erleben, umso positiver werden sie den Umgang mit Büchern bewerten - ob bewusst oder unterbewusst spielt keine Rolle.


 


Tags: Leseförderung 

727 Views

Dienstag, 16. Februar 2016 - 14:48 Uhr

Witzige Passagen aus meiner Fanpost - 3

Immer wieder interessant, nett, spannend - und manchmal auch lustig: Briefe meiner Leser

Haben Sie Harry Potter geschrieben...?


653 Views