Blogarchiv

Barbara Rath / der Film:

Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen

Gratis-Hörbuch

[nicht nur] zu Ostern

 

rabbit-hintergrund

23 Minuten Hörspaß für Menschen ab 5

Sonntag, 14. Februar 2016 - 02:58 Uhr

Gemeinsam lesen - anders geht es nicht

Warum Leseratten Vorbilder brauchen

Vorlesen lässt sich nicht delegieren.

Wer sein Kind zu einem Leser heranwachsen sehen möchte, muss Zeit investieren: gemeinsam mit dem Kind und Büchern verbrachte Zeit. Das darf keine Pflichtübung sein, sich nicht so anhören oder anfühlen, als handle es sich beim gemeinsamen Lesen um etwas Verzichtbares.

Natürlich ist es für Eltern schwer, angesichts vieler Pflichten die Zeit für gemeinsames Lesen mit dem Nachwuchs zu finden. Um ein Kind zu einer Leseratte zu machen, reicht kein "Gelegentlich" oder ein halbherziges oder gar gehetztes Tun.

Aber keine Panik: Lesen bereichert. Kinder & Eltern. So wie Erwachsene mit ihren heranwachsenden Kindern vieles neu entdecken dürfen - den ersten Schnee, einen Marienkäfer, den köstlichen Geschmack von Zuckerwatte im Zirkus - mag es ihnen auch mit dem Lesen gehen: Zusammen mit den Kindern können die Eltern die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Phantasie vielleicht gemeinsam spielend überspringen, in einer Art und Weise wie sie es vielleicht seit vielen Jahren schon nicht mehr getan haben, seit ihrer eigenen Kindheit. So kann gemeinsames Lesen [neben allen anderen erwünschten Effekten] echte Entspannung und wohltuende Pause im Alltag werden.


Tags: Leseförderung 

670 Views