Blogarchiv

Barbara Rath / der Film:

Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen

Gratis-Hörbuch

[nicht nur] zu Ostern

 

rabbit-hintergrund

23 Minuten Hörspaß für Menschen ab 5

Samstag, 31. Dezember 2016 - 08:38 Uhr

Lesetrends für 2017

Wissen, was 2017 auf dem Büchermarkt angesagt ist...

 

...kann so richtig noch niemand. Es wird laufen wie immer: Clevere Marketingstrategen von immer größeren Verlagshäusern bauen auch im kommenden Jahr Produktlinien aus, die sich literarisch möglichst da tummeln, wo das Publikum kauft.

Aber wirklich interessant wird es wahrscheinlich beim Schmökern im neuen Jahr da, wo es uns als Leser überraschend hin verschlägt, wo möglicherweise auch Autoren auf Neuland geraten sind - sei es thematisch oder stilistisch. Die Bücher werden ganz individuell zu den Lesehighlights 2017 werden, die in ihren Lesern ein Echo erzeugen, sie berühren, ihnen etwas erklären, ans Herz legen, die wirklich ihr Interesse wecken. Inter esse kommt aus dem Lateinischen und bedeutet dabei sein, an etwas teilnehmen, Anteil nehmen eben.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesenden [also auch mir selbst!], dass wir im kommenden Jahr viele interessante Bücher entdecken dürfen. Denn: Lesen bringt Menschen weiter!

 

buecherbord


282 Views

Mittwoch, 28. Dezember 2016 - 08:45 Uhr

Covergestaltung bei Ebooks

Anspruch und Wirklichkeit [vor allem] bei [Gratis-]Ebooks

 

Don´t judge a book by it´s cover! So lautet ein englisches Sprichwort - aber trotzdem sind Cover beim Bücherkauf ein ganz entscheidender Faktor. Sich danach zu richten, ob ein Cover gut oder gefällig gestaltet ausschaut, ist das gute Recht der Kunden: Sie können, sie sollen auf Qualität achten und sich selbstverständlich völlig frei ihrem individuellen Geschmack entsprechend entscheiden!

 

Ein bisschen anders liegt der Fall bei Ebooks von Indie-Autoren. Hinter denen steht kein Verlag, keine Werbe- oder gar Grafik-Abteilung ... Entsprechend bleiben sie bei der Gestaltung eines Covers auf sich allein gestellt.

Einen Grafiker mit einem Coverauftrag betrauen, bedeutet für einen Indie-Autor, Geld zu investieren, meist eine Menge Geld, von dem für den Schrifststeller nicht sicher ist, ob das Buch den Betrag überhaupt wieder einspielt. Ist das Werk tatsächlich dazu in der Lage, ein extern gestaltetes Cover zu finanzieren, schmälert diese Investition den ohnehin oft lediglich im einstelligen Cent-Bereich liegenden Stundenlohn des Autors empfindlich.

 

An dieser Stelle kommt ein zweiter englischsprachiger Spruch ins Spiel: You get, what you pay for. Indie-Autoren bieten ihre Bücher weitaus günstiger an als das bei Werken mit Verlagsvertrag üblich ist, oft sogar in bestimmten Aktionszeiträumen gratis, um überhaupt Aufmerksamkeit bei Lesern zu erzeugen [Wir erinnern uns: keine Marketingabteilung!].

 

An dieser Stelle möchte ich ein Plädoyer für Toleranz platzieren: Es geht bei Büchern um den Inhalt, nicht das Cover! Bitte, liebe Leser, erwartet nicht hunderte von extrem schlecht bezahlten Arbeitsstunden + ein extern gestaltetes Cover, wenn ihr ein Indie-Buch kauft. Habt bitte Verständnis dafür, dass euch zu den niedrigen Preisen, zu denen die meisten Indie-Autoren ihre Ebooks  vertreiben, nicht auch noch ein tolles Cover geboten wird.

 

Ich stecke viel Zeit und Arbeit in meine Texte. Nicht in die Cover. Das mute ich meinen Lesern einfach zu. Es wäre supernett und verständnisvoll, wenn sie das gelassen ertragen könnten!

 

Dafür herzlichen Dank!

 

P.S.: (Sorry, dass ich mir ein externes Lektorat derzeit ebensowenig leisten kann wie einen Grafiker. Meine eigenen Schreibfehler spüre ich nie vollständig auf, sodass ich weiß, dass meine Texte mit othografischen Fehltritten belastet sind. Auch dafür bitte ich um Verständnis...)

 

 

buecherstapel


Tags: Gratis Ebook Ebooks Ebook ISBN neue Ebooks 

315 Views

Dienstag, 27. Dezember 2016 - 17:37 Uhr

Zwischen Weihnachten und Neujahr ist Lesezeit

...hat es etwa Bücher zu Weihnachten gegeben?

 

Anders herum gefragt: Kann man Weihnachten ohne Bücher feiern? Für mich ist das [nicht nur berufsbedingt] kaum vorstellbar.

Dann also ran an die Lektüre - für viele ist die Gelegenheit zum Schmökern in den ruhigen Tagen "zwischen den Jahren" besonders günstig:

  • es sich gemütlich machen
  • massenhaft Kissen um sich versammeln - vielleicht auch Weihnachtskekse, die bis dato überlebt haben, aber keinesfalls überlagert werden sollten
  • ab ins nächste Abenteuer, auf Reisen, in einen rein platonischen, weil papiernen Seitenspung, einen Kriminalfall knacken, im Sachbuch schlauer werden, im Kochbuch dicker und im Diätratgeber wieder dünner...

buecher-2

 

 


Tags: Weihnachten 

342 Views