Blogarchiv

Barbara Rath / der Film:

Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen

Gratis-Hörbuch

[nicht nur] zu Ostern

 

rabbit-hintergrund

23 Minuten Hörspaß für Menschen ab 5

Sonntag, 17. April 2016 - 07:23 Uhr

Witzige Passagen aus meiner Fanpost - 17

"Wenn Sie da so sitzen und schreiben und schreiben - zwingt Sie jemand dazu...?"


697 Views

Samstag, 16. April 2016 - 07:50 Uhr

Kopfkino anwerfen

Warum Lesen besser ist als Fernsehen

Viele Kinder fragen kritisch: "Warum soll ich lesen? Fernsehen ist doch viel schöner & bequemer!"

Was antwortet man denen? Schließlich kann der Fernseher auch wunderbare Geschichten präsentieren...

Ich versuche es immer so: Der Fernseher erzählt zu schnell und bietet eine komplett ausformulierte Erzähl-Welt. Es ist schwierig, sich da als Mensch hineinzudenken - wegen der Geschwindigkeit und weil in einer völlig ausgestalteten Phantasiewelt kaum Platz für den Zuschauer zu schaffen ist, um sich als Akteur der Handlung in Gedanken anzuschließen.

Das Buch hingegen erzählt gemächlich. Der Leser selbst bestimmt das Tempo, in dem sich eine Geschichte entwickelt. [Man kann es sogar beiseite legen, sollte es einmal zu aufregend werden.] Außerdem ist der Leser in der Lage, sich in eine Geschichte im Buch hineinzuprojizieren, eben weil sie nicht völlig ausformuliert daherkommt, weil sie Platz bietet, das Kopfkino anzuwerfen und eigene Vorstellungen für Gesichter, Farben und Formen zu entwickeln, die die nötigen Bilder zur Erzählung darstellen können.

 


Tags: Leseförderung 

682 Views

Freitag, 15. April 2016 - 07:43 Uhr

Lesen belohnen?

"Wenn du dieses Buch  gelesen hast, bekommst du..."

Lassen sich Kinder in einem positiven Sinne zu Lesern erziehen, indem Eltern Prämien für das Lesen versprechen? Im täglichen Kampf darum, was in Sachen Schularbeiten - oder auch in Bezug auf andere Pflichten wie z. B. den Hamsterkäfig reinigen, das eigene Zimmer aufräumen usw. - von Erziehern bei Kindern durchgesetzt werden muss, liegt die Versuchung sicher nahe, über Belohnungen motivieren zu wollen.

Meine ganz persönliche Meinung ist: So ködert man keine Leseratte. Nicht auf Dauer, nicht nachhaltig. Die Kopplung Belohnung/Lesen mag funktionieren, aber immer nur befristet. Außerdem wirkt die Verknüpfung zwischen Lesen und Belohnen leider auch wie eine Etikettierung, die unerwünschterweise signalisiert, dass es sich beim Lesen um eine lästige Pflicht handelt, die bitteschön nur ausgeführt werden kann mit einer schmerzlindernden Versüßung...

Wirkliche Neugier und echtes Interesse am Inhalt von Büchern zu wecken - so können dauerhaft junge Menschen für das Buch (oder auch Zeitschriften) und das Lesen gewonnen werden.


Tags: Leseförderung 

681 Views

Donnerstag, 14. April 2016 - 08:09 Uhr

Was mir zum Thema Bücher einfällt - 8

Lieblingsbuch

Im Laufe meines Lebens habe ich schon viel gelesen und dabei in unterschiedlichen Phasen auch stets verschiedene sogenannte Lieblingsbücher entdeckt und in Ehren gehalten. In Ehren halten bedeutet bei mir: Die stehen in meinem Regal. [Erstaunlich für einen erklärten Bücherfan: So viele Bücher besitze ich gar nicht...]

Die anderen Bücher, die sich keinen Ehrenplatz verdient konnten, habe ich wieder abgegeben: verschenkt, verkauft, in extremen, aber wenigen Fällen tatsächlich an die Altpapiertonne verfüttert, weil ich mich bisweilen regelrecht über einen Titel ärgere, ihn extrem nichtssagend oder langweilig finde. Jene Bücher, die bleiben dürfen, haben mir wirklich etwas gesagt. Gegeben. Geschenkt. Ich nenne sie in meinem privaten Vokabular "Kernbücher" - weil sie meinem Leben etwas hinzufügen konnten, das mich insgesamt als Persönlichkeit mit ausmacht.

"Das ist ein Kernbuch!" Diese Worte sind das größte persönliche Kompliment, das ich einem Buch machen kann.


681 Views

Mittwoch, 13. April 2016 - 07:24 Uhr

Die Fußball EM rückt näher

Fußballbuch - nicht nur - zur Fußball EM

Ob Kindergartengruppe, Schulklasse, Jugendgruppe oder Kindergeburtstagsmotto: Spätestens wenn die EM beginnt, bekommt der Dauerbrenner Fußball noch einmal in den Köpfen von Kindern eine kräftige Initialzündung.

In meinem jüngsten Buch finden sich viele Tipps, wie man dem großen Appetit auf die schönste Nebensache der Welt gerecht werden kann:

Spiele rund um den Fußball

33 Spiele für Gruppen

Buch - Din A 6 - 88 Seiten, ISBN 978-3-7615-6285-7, € 4,99


Tags: Fußball 

736 Views

Dienstag, 12. April 2016 - 07:40 Uhr

Witzige Passagen aus meiner Fanpost - 16

"Ich mag keinen Porree. Können Sie bitte für mich einen "Porreepiraten" schreiben, damit meine Mutter das versteht?"


694 Views

Montag, 11. April 2016 - 07:06 Uhr

Kein Witz: Gute Kinderbücher können komisch sein

Lächelnd lesen

Wenn Kinder schon wenig lesen und das auch noch ungern, dann soll es doch bitte eine Qualitäts-Lektüre sein, oder…?

Falsch.

Kinder sind auch Menschen. Und sie haben [wie jeder Homo sapiens] einen ganz persönlichen Geschmack – sowie ein Recht darauf, den zu entwickeln bzw. zu pflegen.

Wenn Kinder nicht gern lesen, ist einer der Hauptgründe dafür, dass sie noch nicht die Lektüre gefunden haben, die  wirklich ihre Neugier fesselt. Mein Tipp für junge hartnäckige Lesemuffel: Witzbücher.

Kein Scherz: Es gibt unzählige Werke unter dem Titel „Schülerwitze“ mit mehr oder minder harmlosen, leicht entschlüsselbaren Scherzen. (Der Humor von Kindern ist ja um einiges anders als der von Erwachsenen.) Jeder Witz stellt für sich eine abgeschlossene Kurzgeschichte dar:

  • Witz lesen.
  • In kürzester Zeit fertig sein.
  • Das befriedigende Gefühl genießen, etwas ganz geschafft zu haben.
  • Mit Lachen garnieren – wobei das Lachen im Menschen auf physischer und psychischer Ebene so viel Positives auslöst, dass eine Verknüpfung der Synapsen für Lesen & Freude im Gehirn nicht einmal unwahrscheinlich sein sollte…


Tags: Leseförderung 

694 Views