Blogarchiv

Dienstag, 8. November 2016 - 07:20 Uhr

Eine Autorenlesung veranstalten / Ratgeber für Veranstalter & Autoren 15

Definitionen zu Autorenlesung / Workshop / Schreibwerkstatt / Theaterwerkstatt / Werkstattgespräch

 

Rund um das Thema Autoren einladen, damit sie sich und ihre Werke vor Ort vorstellen, gibt es nicht nur das Veranstaltungsformat der klassischen Lesung. Wie genau Schriftsteller letztlich ihr Schaffen in der Öffentlichkeit präsentieren, ist ihnen überlassen. An dieser Stelle sollen einmal kurz ein paar Möglichkeiten lediglich skizziert werden:

  • Bei der klassischen Autorenlesung wird aus einem Werk vorgetragen. Der Vortrag kann - je nach Gegenstand - durch Puppenspiel, von Bildmaterial oder auch Musik begleitet bzw. untermalt werden. An den Vortrag schließt sich eine moderierte oder unmoderierte Fragerunde Publikum / Autor an. Abschließend werden ggf. Bücher verkauft und /oder signiert. 
  • In einem Workshop werden die Gäste aktiv. Meist geht es dabei darum, dass sie selbst kreativ zum Schreiben durch den anwesenden Schriftsteller angeleitet werden. Ein Workshop kann sich aber ebenso gut mit anderem kreativem Tun beschäftigen wie beispielsweise der Umsetzung eines Textes in Bilder, in ein Schauspiel oder der Vertiefung der Inhalte durch eine Art Ausstellung oder mit themenbezogenen Aktionen - Beispiel: Nach einer Lesung, in der ein Reisebericht über Brasilien vorgetragen wurde, kocht man gemeinsam brasilianisch...
  • Bei einer sog. Schreibwerkstatt geht es tatsächlich ausschließlich um das Handwerk des Schreibens. Gäste wollen vom Autor lernen, sich nach dessen Stilmitteln erkundigen, seine Themen aufgreifen, erfahren, wie man Geschichten oder Gedichte in Form bringt etc.
  • Eine Theaterwerkstatt muss nicht in Gegenwart eines Autors stattfinden, aber das kann der Fall sein. Hierbei geht es um die Umsetzung von Texten für die Bühne bzw. darauf. Die Anleitung der Teilnehmer erfolgt also hier entweder durch einen Autor oder Fachpersonal vom Theater.
  • Das Werkstattgespräch ist nicht eindeutig, sondern sozusagen zweideutig definiert: Zum einen kann man darunter verstehen, dass der Autor über seine Arbeitswege Auskunft gibt, die zu einem Werk geführt haben: von der ersten Skizze der Handlung über die Recherche und ihre Quellen bis hin zum vollendeten Text. Manchmal werden aber auch die Begriffe Schreibwerkstatt und Werkstattgespräch synonym verwendet, d. h. in diesem Fall soll ein Werkstattgespräch den Teilnehmern Anregungen aus den Erfahrungen des Referenten heraus zu ihrem eigenen Schreiben vermitteln.

Faustregel: Alles, was nicht als Autorenlesung im engeren Sinne bezeichnet werden soll, dauert länger als diese und ist teurer.

 

podium 

 

 


Tags: Leseförderung Autorenlesung 

425 Views