Blogarchiv

Barbara Rath / der Film:

Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen

Gratis-Hörbuch

[nicht nur] zu Ostern

 

rabbit-hintergrund

23 Minuten Hörspaß für Menschen ab 5

Montag, 9. Mai 2016 - 07:52 Uhr

Kinder beim Lesen beteiligen - 10

Shoppen und Schmökern

Zugegeben: Im Supermarkt oder einem anderen Geschäft für den täglichen Bedarf wird einem eher selten in den Regalen kilometerweise hohe Literatur geboten. Da brüllen die Werbeaufdrucke optisch gegen die vom Haarwaschmittel an und Sonderangebote bemühen sich, die Aufmerksamkeit der Kunden zu erringen. Viel zu lesen gibt es allemal: Das Großgedruckte & das Kleingedruckte. Hartnäckige Lesemuffel können übrigens wunderbar beim Einkaufen dazu angehalten werden zu lesen. Beispielsweise können listenreiche Eltern einem Kind, das Zwiebeln verabscheut, die Ketchupflasche mit den Worten in die Hand drücken: "Schau doch mal hier unter Inhaltsstoffe, ob wirklich keine Zwiebeln drin sind..." Oder der Nachwuchs wird mit einem Suchauftrag losgeschickt, wenn es weniger Leseumfang sein soll: "Bring mir bitte einmal das Toastbrot mit den Sonnenblumenkörnern der Marke XY - aber pass auf, dass wirklich "mit Sonnenblumenkörnern" draufsteht." Der Klassiker, um Kinder diskret zum Lesen zu bringen, ist immer noch, sie mit einem Einkaufszettel zum Shoppen zu schicken. Gerade Erstleser lassen sich so durchaus ködern, denn sie genießen und schätzen die Verantwortung, die ihnen in die Hände gelegt wird, wenn sie selbständig etwas anschaffen dürfen.

Beim Einkaufen lesen Menschen viel. Schließlich wird ihnen über Aufdrucke und Schilder eine große Menge an Informationen vermittelt. Mit ein bisschen Geschick lassen sich Kinder hier einbeziehen. Und mit ein wenig Gespür erfahren sie dabei, wie notwendig in täglichen Leben das Lesen ist, weil uns die vermittelte Information immer wieder befähigt, Entscheidungen zu treffen.


Tags: Leseförderung 

618 Views