Blogarchiv

Barbara Rath / der Film:

Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen

Gratis-Hörbuch

[nicht nur] zu Ostern

 

rabbit-hintergrund

23 Minuten Hörspaß für Menschen ab 5

Donnerstag, 17. März 2016 - 07:15 Uhr

Stimmungsvoll lesen - 4

Was tun, wenn es mit den unterschiedlichen Stimmen beim Vorlesen nicht klappt?

Nicht jedem liegt es, seine Stimme zu verstellen bzw. sie so zu verändern, dass der Eindruck entsteht: Da sprechen verschiedene Personen. Nicht verzweifeln - auch dann gibt es die Möglichkeit, ganz deutliche Signale zu setzen, wenn der Sprecher in der Geschichte wechselt, die man gerade vorträgt. Nur sind diese Signale nicht akustischer, sondern optischer Natur; man hört sie nicht - man sieht sie.

Zum Beispiel: Sie lesen das Märchen "Rotkäppchen" oder tragen es vor. Fünf Protagonisten treten darin auf: die Mutter, die Großmutter, der Jäger, Rotkäppchen und der Wolf. Es reicht völlig, die beiden Rollen von Rotkäppchen und dem Wolf mit Requisiten oder einem charakteristischen Gesichtsausdruck zu koppeln, aber wer es ganz besonders gut machen will, kann auch der Mutter, der Großmutter und dem Jäger bestimmte Gegenstände oder eine besondere Mimik zuordnen:

  • Rotkäppchen: Korb / rote Kappe - kindlich-zutraulich lächelnd
  • Wolf: Pappmaske mit Wolfsgesicht - grimmig, böse, verschlagen, finster gerunzelte Augenbrauen
  • Jäger: Jägerhut (kann auch aus Zeitungspapier gefaltet sein) vielleicht mit Feder - Gesichtsausdruck vertraueneinflößend / Typ netter Dorfpolizist
  • Großmutter: Kopftuch / Brille - kann ein bisschen zittrig nicken, wie ältere Leute das oft tun
  • Mutter: keine besonderen Kennzeichen - Mütter sind auch Menschen :-)

Eine andere Möglichkeit, Unterschiede sichtbar zu machen, besteht darin, den PC anzuwerfen, sich fünf Bilder auszusuchen, die zu den Charakteren passen, sie auszudrucken und hochzuhalten, während man deren  Text spricht. (Kinder können sich hier gut aktiv beteiligen, indem sie Bilder selbst malen oder Vorlagen ausschneiden bzw. ausmalen.) Dass diese Papiergestalten bald unwillkürlich beginnen, sich zu bewegen, beispielsweise im Takt der Worte zu nicken, stellt den fließenden Übergang zum Puppenspiel dar.

Für Kinder jedenfalls sind diese kleinen Accessoires nicht zwingend notwendig, um ein gutes Leseerlebnis zu genießen, aber sie können es gelegentlich sehr bereichern. Muss ja nicht immer sein…


Tags: Leseförderung 

622 Views